"Taiji ist eine Bewegungskunst, die das Innere Lächeln nach Außen sichtbar werden lässt!"

Im Frühjahr 2005 habe ich das Taiji entdeckt und seitdem lässt es mich nicht mehr los. In Osnabrück habe ich bei Klemens J.P. Speer eine Ausbildung zur Taiji Kursleiterin absolviert. Neben einigen Kurzsequenzen war die Kurze Form nach Cheng Man Ching das Hauptthema. Anschließend war die erste Waffenform für mich mehr als interessant, die Lange Form nach Cheng Man Ching zu lernen war eine weitere Herausforderung.

Im Frühjahr 2009 begegnete mir  Daniel Grolle, ein Taiji Lehrer aus Hamburg. Er nennt sich  Taiji Spieler. Lädt ein zum Taiji spielen.

Seine Art Taiji zu unterrichten, zu spielen, hat mich fasziniert. Die Ausbildung zur Kursleiterin und die anschließende Vertiefung mit dem Lehrer Abschluß, war eine ungeheuer intensive Zeit. Das Thema während dieser Ausbildungsjahre war die schon bekannte Kurze Form nach Cheng Man Ching. Die Begegnung mit mir selbst.

Im Frühjahr 2012 führte mich eine Reise nach China zu den Ursprungstätten des Taiji und Qigong, mit Klemens J.P. Speer, als Organisator und Reiseleiter. Ein unvergessenes Erlebnis.

Zur Zeit genieße ich eine Puh hands Ausbildung in Bremen bei Daniel Grolle und Rudolf Schulze.

Außerdem bin ich seit Sommer 2014 bei der  Deutschen Qigong  Gesellschaft in  einer  Lehrerausbildung. Die Ausbildung findet in Braunschweig statt, bei Olaf Lüderitz und Elvira Glück.